Automobilindustrie sieht für 2010 Umsatzeinbrüche voraus

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) sieht für dieses Jahr Umsatzeinbrüche im deutschen Automobilmarkt voraus. Der Präsident des VDA, Matthias Wissmann, teilte der „Süddeutschen Zeitung“ bereits am Montag, 01. März 2010, mit: „Für das Inland erwarten wir 2010 ein Zulassungsvolumen von 2,75 bis drei Millionen Pkw.“ Träfen diese Erwartungen zu, wäre dies ein erheblicher Rückgang gegenüber den Zulassungszahlen von 2009. Nicht zuletzt wegen der Abwrackprämie kam es im vergangenen Jahr zu einer Zulassungswelle von knapp 3,8 Millionen Neuwagen. Wissmann betonte zwar, das durchschnittliche Marktvolumen für 2009 und 2010 liege zusammengenommen mit über 3,3 Millionen Autos deutlich über dem langjährigen Schnitt der Vorjahre, dennoch sei klar: „2010 wird ein steiniger Weg.“

Positiver schätzte Wissmann dagegen die Entwicklungen im Ausland ein, weshalb es nun auf den Export ankomme. Insbesondere China sei als Markt interessant. „In China wurden im Januar mehr Autos verkauft als in ganz Westeuropa – und fünfmal so viele wie in Deutschland.“ Deutschland habe dort aktuell einen Marktanteil von 20 Prozent. Auch für den sich langsam erholenden US-amerikanischen Markt sieht der Präsident des VDA gute Entwicklunsgchancen. Seit Jahren steigern deutsche Anbieter dort ihre Marktanteile. Im Oberklassensegment liege dieser bereits bei 50 Prozent. Mit Blick auf die protektionistischen Tendenzen der USA betonte er aber, man müsse „sich warm anziehen, wenn man in den USA erfolgreich sein will.“ Aufgrund der wirtschafts- und handelspolitischen Entwicklungen sei es für deutsche Autobauer wichtig, mit eigenen Fabriken in den jeweiligen Märkten vertreten zu sein. Damit könne sowohl den hohen Zöllen als auch den Währungsschwankungen entgegengewirkt werden.

Gefragt, ob Subventionen für die Entwicklung und Markteinführung von Elektroautos wünschenswert seien, antwortete Wissmann: „Die Industrie will keine Subventionen für Elektrofahrzeuge.“ Allerdings müsse die Frage geklärt werden, „ob ein Elektro-Auto, das aufgrund seiner Batterietechnologie deutlich teurer sein wird als ein Auto mit normalem Verbrennungsmotor, ohne Markteinführungsimpulse“ auskommen könne. Dies müsse die Politik selbst beurteilen.

Es tut sich was im Elektroauto-Markt

Gerade in letzter Zeit häuften sich die positiven Nachrichten. Zum einen kündigte BMW an, ein Elektrofahrzeug bis 2015 serienmäßig zu produzieren. Zum anderen präsentierte Nissan den „Leaf“, der ab 2010 in Serie produziert wird. Zusätzlich zeigen uns vier japanische Unternehmen, wie durch eine Kooperation die Infrastruktur für einen erfolgreichen Elektroauto-Markt geschaffen werden kann.

Die von BMW geplanten Elektrofahrzeuge sollen unter dem Namen „Megacity-Vehicles“ an den Mann gebracht werden. Zum Start dieser Fahrzeugpalette soll ein Fahrzeug mit vier Rädern auf den Markt gebracht werden. BMW ließ aber verlauten, dass auch Modellvariationen wie z.B.: ein Roller oder Dreirad durchaus möglich seien.

Ein weiterer Schritt in der Entwicklung des entstehenden Marktes wurde durch die Fertigstellung bzw. Präsentation der Großserie des Nissans „Leaf“ getan. Ab 2010 soll der „Leaf“ in Japan und den USA erhältlich sein. Der Markteintritt in Europa ist für 2012 geplant. Nissan will 50.000 Stück im Erscheinungsjahr produzieren.

Eine sehr interessante Kooperation entsteht derzeit in Japan. Die Zusammenarbeit zwischen Nissan Motor, Mitsubishi Motors und Fuji Heavy Industries und dem Stromanbieter Tokyo Electric Power, hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine Infrastruktur für Aufladestationen zu schaffen. Dies sei laut Nissans Vize-Präsident Minoru Shinohara ein wichtiger Meilenstein im Elektroauto-Markt.

Derzeit gibt es aber auch interessante Möglichkeiten denn CO2-Ausstoß zu verringern. Eine vernünftige Alternative bieten Online-Portale wie die Mitfahrzentrale oder das Pendlernetz. Zusätzlich wird hier auch noch der Geldbeutel der Teilnehmer einer Fahrgemeinschaft geschont.

©Bild RainerSturm/ Pixelio

Cash for Clunkers – bis zu 4500 Dollar Zuschuss

In den USA haben die Abgeordneten des US-Repräsentantenhauses die Einführung einer Abwrackprämie für alte Fahrzeuge beschlossen. Unter dem Motto „Cash for Clunkers“ (Bares für Rostlauben) erhalten Käufer in den USA bis zu 4500 Dollar für ihr Altfahrzeug. Dabei ist die Höhe des Zuschusses vom Verbrauch abhängig. Von der amerikanischen Version der Abwrackprämie erhofft man sich nicht nur einen Konjunkturschub, sondern sie soll auch Cash for Clunkers – bis zu 4500 Dollar Zuschuss weiterlesen

Sparsamere Autos per Gesetz

Der amerikanische Präsident Obama zwingt Autohersteller zum Bau sparsamer Autos. Ab 2012 sollen in den USA neue Obergrenzen für den Benzinverbrauch gelten. Dadurch würde der Autopreis um etwa 600 Dollar pro Fahrzeug steigen. Vertreter der Autoindustrie und von Umweltverbänden begrüßten die Initiative.

Spätestens 2016 sollen die Autos eines Herstellers im Durchschnitt nur noch 6,6 Liter auf 100 Kilometer verbrauchen. Dadurch würde der Schadstoffausstoß so stark sinken, als seien Sparsamere Autos per Gesetz weiterlesen

Abwrackprämie: Automarkt stabilisiert sich

Bedingt durch die Finanzkrise und der daraus resultierenden Depression wurde der weltweite Autoabsatz im ersten Quartal 2009 stark belastet. In den Ländern, in denen eine Abwrackprämie angeboten wird, sieht es allerdings nicht ganz so düster aus. Der Autohersteller-Verband VDA sieht sogar bereits eine Stabilisierung der Märkte.

In Deutschland und Frankreich sind bspw. im März mehr Autos verkauft worden als im Vorjahr, in Italien blieb der Absatz konstant. Alle drei genannten Länder bieten eine Verschrottungsprämie an. Der positive Effekt des Konjunkturprogramms wird deutlich, wenn man dazu vergleicht, dass die Verkäufe in Europa im März um neun Prozent gesunken sind. Von Januar bis März betrug das Minus Abwrackprämie: Automarkt stabilisiert sich weiterlesen

UPDATE: Abwrackprämie offiziell aufgestockt

Nach vielen Spekulationen und Meldungen über die Verlängerung der Abwrackprämie (wir berichteten hier) wurde diese nun offiziell aufgestockt. Demnach gilt die Prämie bis Ende des Jahres bis zur Grenze von fünf Milliarden Euro. Eine weitere Verlängerung wird von der Regierung ausgeschlossen.

Zunächst war für die Umweltprämie nur ein Budget von 1,5 Mrd. Euro vorgesehen, was 600.000 Anträgen entspricht (weitere Informationen hier). Da aber schon über 1,2 Mio. Anträge eingegangen sind, wurde das Budget nun deutlich ausgebaut. Eine aktuelle Übersicht über die bereits eingegangenen Anträge finden Sie hier.

Antrag nur noch online

Die staatliche Abwrackprämie kann nur noch im Internet beantragt werden. Neu ist auch, dass UPDATE: Abwrackprämie offiziell aufgestockt weiterlesen

Kraftstoffpreise immer noch auf Rekordhöhe

Immer noch ist keine Entspannung der Preissituation an den deutschen Tankstellen in Sicht. Im Bundesdurchschnitt kletterte der Benzinpreis in dieser Woche auf 1,54 €, der Diesel auf 1,51 € pro Liter. Grund dafür ist der immer noch überhöhte Preis für einen Barrel Rohöl. Zu Beginn der Woche ist dieser auf zeitweilig fast 140 Dollar angestiegen.

Umso wichtiger ist es, nun eine besonders „günstige“ Tankstelle in der Nähe zu finden. Dazu bietet die Plattform Mitfahrzentrale.de unter der Rubrik „Fahrpreis“ im Feld „Clever tanken“ die Möglichkeit, über die Postleitzahl die günstigsten Tankstellen in der Umgebung zu ermitteln.

In den USA haben die hohen Kraftstoffpreise dazu geführt, dass zu viele Amerikaner auf öffenltiche Verkehrsmittel, wie Busse und Bahnen umgestiegen sind. Da diese für den großen Ansturm nicht gerüstet waren und die finanziellen Mittel für neue Fahrzeuge fehlen, wurden mancherorts kurzerhand die Sitze entfernt, um mehr Platz zu schaffen.

Damit es in Deutschland nicht auch zu solchen Stresssituationen kommt, lohnt es sich, einen Blick auf die Seite Mitfahrzentrale.de oder Pendlernetz.de zu werfen, um sich nach Alternativen in Form von Fahrgemeinschaften umzusehen. Statt stehend in der U-Bahn erreicht man so sein Ziel bequem im Auto, frei nach dem Motto: „Gemeinsam fahren, Kraftstoff sparen!“