Das sind die umweltfreundlichsten Autos des Jahres!

Der Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD) hat auch in diesem Jahr wieder die umweltfreundlichsten Neuwagen des Jahres gekürt.
Der Gewinner in diesem Jahr: Der Toyota Prius Hybrid, dicht gefolgt vom Toyota iQ 1.0 VVT-i. Auf den dritten Platz hat es der Honda Insight Hybrid geschafft. Das sind die umweltfreundlichsten Autos des Jahres! weiterlesen

Fahrkarten sind der Verkaufschlager im Internet

Fahrkarten und Flugtickets sind die am meisten nachgefragten Produkte im Internet. Fast jeder zweite Internetnutzer in Deutschland hat, laut einer Studie der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom),  schon mal eine Fahrkarte oder Flugticket im Internet gekauft. Bereits 24 Millionen Mal wurden diese Produkte über das Internet 2009 bestellt. Des Weitern finden sich auf den folgenden Plätzen der Bitkom Studie: Eintrittskarten, Bücher, Übernachtungen, Kleidung/Accessoires und Unterhaltungselektronik.

Auch das neue Buchungssystem auf Mitfahrzentrale.de bietet seit kurzem eine sicherere und zuverlässigere Art des Reisens. Diese revolutionäre Art der Bildung einer Fahrgemeinschaft ist bis jetzt einzigartig im Internet und für den Nutzer risikolos. Diese neuartige Funktion ermöglicht den Teilnehmern einer Fahrgemeinschaft die Reservierung eines Sitzplatzes, eine Identitätsprüfung, eine Buchungsbestätigung sowie eine bargeldlos Bezahlung über die Mitfahrzentrale ohne nervige Nachverhandlungen. Detaillierte Informationen sind auf der Seite von Mitfahrzentrale.de zu finden.

Die Studie ergab zusätzlich, dass Männer und Frauen gleichermaßen das Online-Shopping nutzen. Lediglich in den gekauften Produkten waren Unterschiede zu erkennen. Frauen kaufen bevorzugt Kleidung, Bücher, Haushaltselektronik sowie Eintrittskarten. Unterhaltungselektronik, Filme, Musik und Computer wurden von den männlichen Online-Shopper bevorzugt erworben. Interessanterweise zeigte sich, dass auch drei von vier Senioren über 65 Jahre das Onlineangebot nutzen.

©Bild RainerSturm/ Pixelio

Es tut sich was im Elektroauto-Markt

Gerade in letzter Zeit häuften sich die positiven Nachrichten. Zum einen kündigte BMW an, ein Elektrofahrzeug bis 2015 serienmäßig zu produzieren. Zum anderen präsentierte Nissan den „Leaf“, der ab 2010 in Serie produziert wird. Zusätzlich zeigen uns vier japanische Unternehmen, wie durch eine Kooperation die Infrastruktur für einen erfolgreichen Elektroauto-Markt geschaffen werden kann.

Die von BMW geplanten Elektrofahrzeuge sollen unter dem Namen „Megacity-Vehicles“ an den Mann gebracht werden. Zum Start dieser Fahrzeugpalette soll ein Fahrzeug mit vier Rädern auf den Markt gebracht werden. BMW ließ aber verlauten, dass auch Modellvariationen wie z.B.: ein Roller oder Dreirad durchaus möglich seien.

Ein weiterer Schritt in der Entwicklung des entstehenden Marktes wurde durch die Fertigstellung bzw. Präsentation der Großserie des Nissans „Leaf“ getan. Ab 2010 soll der „Leaf“ in Japan und den USA erhältlich sein. Der Markteintritt in Europa ist für 2012 geplant. Nissan will 50.000 Stück im Erscheinungsjahr produzieren.

Eine sehr interessante Kooperation entsteht derzeit in Japan. Die Zusammenarbeit zwischen Nissan Motor, Mitsubishi Motors und Fuji Heavy Industries und dem Stromanbieter Tokyo Electric Power, hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine Infrastruktur für Aufladestationen zu schaffen. Dies sei laut Nissans Vize-Präsident Minoru Shinohara ein wichtiger Meilenstein im Elektroauto-Markt.

Derzeit gibt es aber auch interessante Möglichkeiten denn CO2-Ausstoß zu verringern. Eine vernünftige Alternative bieten Online-Portale wie die Mitfahrzentrale oder das Pendlernetz. Zusätzlich wird hier auch noch der Geldbeutel der Teilnehmer einer Fahrgemeinschaft geschont.

©Bild RainerSturm/ Pixelio

Von Spritsparern zu Spritvernichtern

Nicht nur das die Art der Beschleunigung, sondern auch die Beladung wirken sich auf den Spritverbrauch eines Kraftfahrzeuges aus. In welchem Ausmaß hat nun einer Untersuchung der Zeitschrift „Autobild“ gezeigt. So sind Abweichungen von bis zu 200 Prozent bei einer Beschleunigung mit der der Bezeichnung „Bleifuss“ möglich.

Die Untersuchung zeigt deutlich, inwieweit sich ein sehr rasanter Fahrstil auf die Geldbörse auswirkt. Auch Fahrzeuge aus dem Kleinwagensegment, wie der Kia Cee'd 1.4 CVVT können Verbrauchsabweichungen von bis zu 150 Prozent erreichen. So steigt der Spritverbrauch von 7,3 Liter (Normalverbrauch) im Test auf 18,7 Liter (Bleifuss).

Nicht zu vernachlässigen ist der Faktor Beladung. Gerade in der Ferienzeit sollten sich die Autofahrer mit der Thematik auseinandersetzen. Auch hier erhöht sich der Verbrauch in Abhängigkeit zu der gefahrenen Durchschnittsgeschwindigkeit. Zwar sind die Auswirkungen nicht so dramatisch, aber auch hier besteht die Gelegenheit des Spritsparens bei einer Verringerung der Geschwindigkeit auf der Autobahn von zum Beispiel 160 km/h auf 130 km/h.

Eine weitere Alternative um die Benzinkosten zu senken, ist die Bildung von Mitfahrgelegenheiten. Hier bieten Online-Portal wie die Mitfahrzentrale oder das Pendlernetz einen Service, dies im Internet zu bewerkstelligen. Ein weiterer Vorteil in der Generierung von Fahrgemeinschaften liegt in der Senkung des CO2-Ausstoßes auf den Straßen.

©Bild Andreas Morlok/pixelio