Automobilindustrie sieht für 2010 Umsatzeinbrüche voraus

Der Verband der Automobilindustrie (VDA) sieht für dieses Jahr Umsatzeinbrüche im deutschen Automobilmarkt voraus. Der Präsident des VDA, Matthias Wissmann, teilte der „Süddeutschen Zeitung“ bereits am Montag, 01. März 2010, mit: „Für das Inland erwarten wir 2010 ein Zulassungsvolumen von 2,75 bis drei Millionen Pkw.“ Träfen diese Erwartungen zu, wäre dies ein erheblicher Rückgang gegenüber den Zulassungszahlen von 2009. Nicht zuletzt wegen der Abwrackprämie kam es im vergangenen Jahr zu einer Zulassungswelle von knapp 3,8 Millionen Neuwagen. Wissmann betonte zwar, das durchschnittliche Marktvolumen für 2009 und 2010 liege zusammengenommen mit über 3,3 Millionen Autos deutlich über dem langjährigen Schnitt der Vorjahre, dennoch sei klar: „2010 wird ein steiniger Weg.“

Positiver schätzte Wissmann dagegen die Entwicklungen im Ausland ein, weshalb es nun auf den Export ankomme. Insbesondere China sei als Markt interessant. „In China wurden im Januar mehr Autos verkauft als in ganz Westeuropa – und fünfmal so viele wie in Deutschland.“ Deutschland habe dort aktuell einen Marktanteil von 20 Prozent. Auch für den sich langsam erholenden US-amerikanischen Markt sieht der Präsident des VDA gute Entwicklunsgchancen. Seit Jahren steigern deutsche Anbieter dort ihre Marktanteile. Im Oberklassensegment liege dieser bereits bei 50 Prozent. Mit Blick auf die protektionistischen Tendenzen der USA betonte er aber, man müsse „sich warm anziehen, wenn man in den USA erfolgreich sein will.“ Aufgrund der wirtschafts- und handelspolitischen Entwicklungen sei es für deutsche Autobauer wichtig, mit eigenen Fabriken in den jeweiligen Märkten vertreten zu sein. Damit könne sowohl den hohen Zöllen als auch den Währungsschwankungen entgegengewirkt werden.

Gefragt, ob Subventionen für die Entwicklung und Markteinführung von Elektroautos wünschenswert seien, antwortete Wissmann: „Die Industrie will keine Subventionen für Elektrofahrzeuge.“ Allerdings müsse die Frage geklärt werden, „ob ein Elektro-Auto, das aufgrund seiner Batterietechnologie deutlich teurer sein wird als ein Auto mit normalem Verbrennungsmotor, ohne Markteinführungsimpulse“ auskommen könne. Dies müsse die Politik selbst beurteilen.

Lieferschwierigkeiten bei Winterreifen

Gerade ist es wieder an der Zeit das Auto mit Winterreifen auszustatten, da warnt der Bundesverband Reifenhandel vor Lieferschwierigkeiten der Reifenhändler.
Für manche Modelle seien nicht ausreichend Winterreifen verfügbar und einige Hersteller müssen erst nachproduzieren. Lieferschwierigkeiten bei Winterreifen weiterlesen

Rückgang beim Autokauf 2010

Nach dem Ansturm auf die Abwrackprämie wird für das kommende Jahr ein starker Rückgang der Absatzzahlen prognostiziert. Bei vielen Deutschen fehlt momentan das Geld für ein neues Auto. Rückgang beim Autokauf 2010 weiterlesen

Cash for Clunkers – bis zu 4500 Dollar Zuschuss

In den USA haben die Abgeordneten des US-Repräsentantenhauses die Einführung einer Abwrackprämie für alte Fahrzeuge beschlossen. Unter dem Motto „Cash for Clunkers“ (Bares für Rostlauben) erhalten Käufer in den USA bis zu 4500 Dollar für ihr Altfahrzeug. Dabei ist die Höhe des Zuschusses vom Verbrauch abhängig. Von der amerikanischen Version der Abwrackprämie erhofft man sich nicht nur einen Konjunkturschub, sondern sie soll auch Cash for Clunkers – bis zu 4500 Dollar Zuschuss weiterlesen

PS-Zahlen erstmals seit 1990 rückläufig

Bedingt durch die Abwrackprämie konnte im verlauf des Jahres ein Rekordverkauf von Klein- und Kleinstwagen verzeichnet werden. Dieser Ansturm auf Kleinwagen hat die PS-Zahlen des Durchschnitt-Neuwagens erstmals seit 1990 sinken lassen.

Noch im vergangenen Jahr wurde ein Neuwagen mit im Schnitt 131,2 PS gekauft, in den ersten vier Monaten diesen Jahres ist der Durchschnitt stark auf 116,9 zurück gegangen. Da entspricht einer Abnahme um elf Prozent im Vergleich zu 2008.

Da sich die Abwrackprämie nun PS-Zahlen erstmals seit 1990 rückläufig weiterlesen

Gebrauchtwagen zu Dumpingpreisen

Haben Sie sich schon einmal gefragt, was das teuerste an Ihrem Auto ist? Dann werden Sie sich jetzt sicher wundern, wenn Sie erfahren, dass 50 Prozent der gesamten Autokosten nicht etwa auf Benzinkosten oder Werkstattaufenthalte fallen, sondern auf den Wertverlust. Und dieser Wertverfall nimmt durch die Abwrackprämie in allen Klassen noch einmal deutlich zu.

Gebrauchtwagenpreise sind derzeit im Keller, ein guter Zeitpunkt also, um sich einen Gebrauchten zu kaufen. Ein schlechter allerdings, um sein Auto zu verkaufen. Die hohen Rabatte und die Abwrackprämie haben dafür gesorgt, dass ein dreijähriger Ford Focus heute bspw. 1.300 Euro weniger Wert ist als noch vor einem Jahr.

Die besten Schnäppchen kann man vor allem bei Gebrauchtwagen zu Dumpingpreisen weiterlesen

Immer höhere Rabatte bei Autoherstellern

Das Interesse an der Abwrackprämie für Altautos lässt langsam nach. Noch vor wenigen Wochen gingen beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) täglich bis zu 25000 Anträge ein, nach Einführung des Online-Reservierungsverfahren Ende März waren es an einem Tag sogar 360 000 Anträge. Mittlerweile beantragen pro Tag nur noch 5000 bis 10000 Autokäufer die 2500 Euro Zuschuss pro Wagen.

Die Autohersteller reagieren darauf mit einer Ausweitung von Sonderaktionen und einer Erhöhung ihrer Rabatte. Teilweise werden mehr als Immer höhere Rabatte bei Autoherstellern weiterlesen

Abwrackprämie: Automarkt stabilisiert sich

Bedingt durch die Finanzkrise und der daraus resultierenden Depression wurde der weltweite Autoabsatz im ersten Quartal 2009 stark belastet. In den Ländern, in denen eine Abwrackprämie angeboten wird, sieht es allerdings nicht ganz so düster aus. Der Autohersteller-Verband VDA sieht sogar bereits eine Stabilisierung der Märkte.

In Deutschland und Frankreich sind bspw. im März mehr Autos verkauft worden als im Vorjahr, in Italien blieb der Absatz konstant. Alle drei genannten Länder bieten eine Verschrottungsprämie an. Der positive Effekt des Konjunkturprogramms wird deutlich, wenn man dazu vergleicht, dass die Verkäufe in Europa im März um neun Prozent gesunken sind. Von Januar bis März betrug das Minus Abwrackprämie: Automarkt stabilisiert sich weiterlesen

UPDATE: Abwrackprämie offiziell aufgestockt

Nach vielen Spekulationen und Meldungen über die Verlängerung der Abwrackprämie (wir berichteten hier) wurde diese nun offiziell aufgestockt. Demnach gilt die Prämie bis Ende des Jahres bis zur Grenze von fünf Milliarden Euro. Eine weitere Verlängerung wird von der Regierung ausgeschlossen.

Zunächst war für die Umweltprämie nur ein Budget von 1,5 Mrd. Euro vorgesehen, was 600.000 Anträgen entspricht (weitere Informationen hier). Da aber schon über 1,2 Mio. Anträge eingegangen sind, wurde das Budget nun deutlich ausgebaut. Eine aktuelle Übersicht über die bereits eingegangenen Anträge finden Sie hier.

Antrag nur noch online

Die staatliche Abwrackprämie kann nur noch im Internet beantragt werden. Neu ist auch, dass UPDATE: Abwrackprämie offiziell aufgestockt weiterlesen

Abwrackprämie wird aufgestockt

Verbraucher und Autoindustrie dürfen sich freuen: Die Abwrackprämie soll aufgestockt werden. Darauf einigten sich Kanzlerin Merkel (CDU) und Vizekanzler Steinmeier (SPD). Viele Details wurden bisher aber noch nicht bekannt gegeben, vor allem ist unklar, wie viel zusätzliches Geld die Regierung investieren will. Darüber soll erst nach Ostern entschieden werden, über das Jahr 2009 hinaus soll sie aber nicht gelten.

Diese Grundsatzentscheidung der Großen Koalition sorgt überwiegend für Kritik bei der Opposition. Der Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Fritz Kuhn, betont, dass die Abwrackprämie nicht nur ökologisch, Abwrackprämie wird aufgestockt weiterlesen