Die neue Pendlerpauschale ist die alte

Mit großer Mehrheit hat der Bundestag die neue (alte) Pendlerpauschale beschlossen. Rückwirkend zum ersten Januar 2007 können alle Fahrten zum Arbeitsplatz wieder ab dem ersten Kilometer steuerlich geltend gemacht werden. Die Gesetzesvorlage wurde mit den Stimmen der großen Koalition, der FDP sowie der Linken angenommen, nur die Grünen stimmten dagegen. Wie es zur notwendigen Neuregelung kam, können Sie hier und hier nachlesen.

Millionen Steuerzahler können sich freuen. Gut zwei Jahre nach der Kürzung der Pendlerpauschale hat der Bundestag eine Rückkehr zur alten Regelung beschlossen. Die Entscheidung wurde von der deutschen Steuergewerkschaft (DSTG) begrüßt und als Durchbruch gelobt.

Mit dem Bundestagsbeschluss gilt auch die Sonderregelung für den öffentlichen Nahverkehr wieder. Damit sind auch Aufwendungen für Die neue Pendlerpauschale ist die alte weiterlesen

Pendlerpauschale nur unter Vorbehalt?

Erst zwei Monate ist es her. Im Dezember 2008 hatte Karlsruhe die Regelung zur Pendlerpauschale gekippt. Die Finanzämter müssen nun rückwirkend für 2007 und für 2008 den Weg zur Arbeit vom ersten Kilometer an mit der Pendlerpauschale erstatten. Wir berichteten hier.

Die entsprechenden Steuerbescheide, die derzeit an die Arbeitnehmer verschickt werden, tragen jedoch einen verwirrenden Vermerk. Zwar wird die Pendlerpauschale, wie vom Gericht entschieden, wieder ab dem ersten Kilometer zwischen Haustür und Arbeitsstelle gewährt – allerdings nur unter Vorbehalt. Pendlerpauschale nur unter Vorbehalt? weiterlesen

Kürzung der Pendlerpauschale verfassungswidrig

Das Bundesverfassungsgericht hat die seit 2007 geltende Regelung zur Pendlerpauschale gekippt. Es fehle eine verfassungsmäßig tragfähige Begründung für die Härtefallregelung. Dies sei mit dem Gleichbehandlungsgebot im Grundgesetz nicht vereinbar.

Der Gesetzgeber muss nun rückwirkend neue Regelungen finden. Bis dahin können Pendler wieder ab dem ersten Kilometer zwischen Wohnsitz und Arbeitsstätte 30 Cent pro Kilometer steuerlich absetzen.

Im Jahr 2007 hatte der Gesetzgeber diese Regelung geändert und damit die Fahrten zur Arbeit der Privatsphäre zugeordnet. Erst ab dem 21. Kilometer durfte man über eine Härtefallregelung 30 Cent pro Kilometer abziehen.

Durch das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes können Berufspendler jetzt mit einer Rückzahlung für die Jahre 2007 und 2008 rechnen.

Wieder Hoffnung für Berufspendler

Nach einer mündlichen Verhandlung über die Pendlerpauschale vor dem Bundesverfassungsgericht dürfen Berufspendler wieder darauf hoffen, dass auch die ersten 20 km des Arbeitsweges wieder absetzbar sind. Die Karlsruher Richter zweifelten die bisherige Regelung an. Die endgültige Entscheidung wird vermutlich noch in diesem Jahr gefällt.

Quelle: ADACmotorwelt 10/2008