Mietfahren statt einfach nur mitfahren

Blog_Moveco_MFZ_100426_Startseite_kleinFahrgemeinschaften stellen eine prima Möglichkeit dar, günstig von A nach B zu kommen. Doch was tun, wenn es niemanden gibt, der die Strecke, auf der man mitgenommen werden möchte, fährt? In den meisten Fällen greifen die reisefiebrigen Mitglieder hier auf das Angebot der Deutschen Bahn zurück. Eine mögliche Alternative, die von vielen jedoch allzu häufig vergessen wird, sind Mietwagen.

Warum vergessen? Nun, auf den ersten Blick erscheinen Mietwagen wenig vorteilhaft: Zu den eigentlichen Mieten für das Fahrzeug kommen Kosten für Sprit und Vollkaskoversicherung hinzu, zudem muss jeder Kilometer, der über die Pauschale hinausgeht, extra bezahlt werden. Ein weiterer Nachteil für viele Nutzer sind die Kosten für die Einweg-Fahrten, die entstehen, wenn der Wagen durch den Mieter nicht an seinen Abfahrtsort zurückgebracht wird – denn die Rückführung erledigen dann Angestellte der Mietwagenfirmen. Ein Aufwand, der selbstverständlich bezahlt werden muss. So kommt man schnell auf 200 Euro für einen Mietwagen aus dem Kleinwagen-Segment.

Die Kosten lassen sich jedoch schnell in den Griff bekommen, wenn die Fahrt in einem Mietwagen als Fahrgemeinschaft angeboten wird: So lassen sich die Gebühren auf die Mitfahrer umlegen und man reist zusammen günstiger als allein. Denn tatsächlich ist die Fahrt im eigenen Wagen ja äußerst vorteilhaft: Sie bestimmen als Fahrer die Fahrtroute und Zwischenstopps selbst, können weitere Personen und Gepäck mitnehmen und sind daher auf jeden Fall mobiler als mit der Bahn. Wir bieten daher auf Mitfahrzentrale.de schon länger die Möglichkeit an, sich über den Autovermieter Hertz einen Wagen zu mieten und die eigene gefahrene Strecke dann direkt einzustellen.

Neu auf der Seite ist das Angebot von Onewaygo.de. Hierüber können Wagen bereits ab 9,99 Euro pro Tag inkl. Vollkaskoversicherung und freier Kilometerzahl angemietet werden. Der günstige Preis ist möglich, weil es sich bei den Fahrten um Retourfahrten handelt. Aus diesem Grund sind die Strecken zwar bereits vorgegeben, doch es werden täglich mehr Inserate. Wir denken, mit dem Angebot allen Mitgliedern von Mitfahrzentrale.de ein zusätzliches attraktives Feature vorlegen zu können, um günstig zu reisen.

Fahrkarten sind der Verkaufschlager im Internet

Fahrkarten und Flugtickets sind die am meisten nachgefragten Produkte im Internet. Fast jeder zweite Internetnutzer in Deutschland hat, laut einer Studie der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (Bitkom),  schon mal eine Fahrkarte oder Flugticket im Internet gekauft. Bereits 24 Millionen Mal wurden diese Produkte über das Internet 2009 bestellt. Des Weitern finden sich auf den folgenden Plätzen der Bitkom Studie: Eintrittskarten, Bücher, Übernachtungen, Kleidung/Accessoires und Unterhaltungselektronik.

Auch das neue Buchungssystem auf Mitfahrzentrale.de bietet seit kurzem eine sicherere und zuverlässigere Art des Reisens. Diese revolutionäre Art der Bildung einer Fahrgemeinschaft ist bis jetzt einzigartig im Internet und für den Nutzer risikolos. Diese neuartige Funktion ermöglicht den Teilnehmern einer Fahrgemeinschaft die Reservierung eines Sitzplatzes, eine Identitätsprüfung, eine Buchungsbestätigung sowie eine bargeldlos Bezahlung über die Mitfahrzentrale ohne nervige Nachverhandlungen. Detaillierte Informationen sind auf der Seite von Mitfahrzentrale.de zu finden.

Die Studie ergab zusätzlich, dass Männer und Frauen gleichermaßen das Online-Shopping nutzen. Lediglich in den gekauften Produkten waren Unterschiede zu erkennen. Frauen kaufen bevorzugt Kleidung, Bücher, Haushaltselektronik sowie Eintrittskarten. Unterhaltungselektronik, Filme, Musik und Computer wurden von den männlichen Online-Shopper bevorzugt erworben. Interessanterweise zeigte sich, dass auch drei von vier Senioren über 65 Jahre das Onlineangebot nutzen.

©Bild RainerSturm/ Pixelio

Es tut sich was im Elektroauto-Markt

Gerade in letzter Zeit häuften sich die positiven Nachrichten. Zum einen kündigte BMW an, ein Elektrofahrzeug bis 2015 serienmäßig zu produzieren. Zum anderen präsentierte Nissan den „Leaf“, der ab 2010 in Serie produziert wird. Zusätzlich zeigen uns vier japanische Unternehmen, wie durch eine Kooperation die Infrastruktur für einen erfolgreichen Elektroauto-Markt geschaffen werden kann.

Die von BMW geplanten Elektrofahrzeuge sollen unter dem Namen „Megacity-Vehicles“ an den Mann gebracht werden. Zum Start dieser Fahrzeugpalette soll ein Fahrzeug mit vier Rädern auf den Markt gebracht werden. BMW ließ aber verlauten, dass auch Modellvariationen wie z.B.: ein Roller oder Dreirad durchaus möglich seien.

Ein weiterer Schritt in der Entwicklung des entstehenden Marktes wurde durch die Fertigstellung bzw. Präsentation der Großserie des Nissans „Leaf“ getan. Ab 2010 soll der „Leaf“ in Japan und den USA erhältlich sein. Der Markteintritt in Europa ist für 2012 geplant. Nissan will 50.000 Stück im Erscheinungsjahr produzieren.

Eine sehr interessante Kooperation entsteht derzeit in Japan. Die Zusammenarbeit zwischen Nissan Motor, Mitsubishi Motors und Fuji Heavy Industries und dem Stromanbieter Tokyo Electric Power, hat es sich zur Aufgabe gemacht, eine Infrastruktur für Aufladestationen zu schaffen. Dies sei laut Nissans Vize-Präsident Minoru Shinohara ein wichtiger Meilenstein im Elektroauto-Markt.

Derzeit gibt es aber auch interessante Möglichkeiten denn CO2-Ausstoß zu verringern. Eine vernünftige Alternative bieten Online-Portale wie die Mitfahrzentrale oder das Pendlernetz. Zusätzlich wird hier auch noch der Geldbeutel der Teilnehmer einer Fahrgemeinschaft geschont.

©Bild RainerSturm/ Pixelio

Von Spritsparern zu Spritvernichtern

Nicht nur das die Art der Beschleunigung, sondern auch die Beladung wirken sich auf den Spritverbrauch eines Kraftfahrzeuges aus. In welchem Ausmaß hat nun einer Untersuchung der Zeitschrift „Autobild“ gezeigt. So sind Abweichungen von bis zu 200 Prozent bei einer Beschleunigung mit der der Bezeichnung „Bleifuss“ möglich.

Die Untersuchung zeigt deutlich, inwieweit sich ein sehr rasanter Fahrstil auf die Geldbörse auswirkt. Auch Fahrzeuge aus dem Kleinwagensegment, wie der Kia Cee'd 1.4 CVVT können Verbrauchsabweichungen von bis zu 150 Prozent erreichen. So steigt der Spritverbrauch von 7,3 Liter (Normalverbrauch) im Test auf 18,7 Liter (Bleifuss).

Nicht zu vernachlässigen ist der Faktor Beladung. Gerade in der Ferienzeit sollten sich die Autofahrer mit der Thematik auseinandersetzen. Auch hier erhöht sich der Verbrauch in Abhängigkeit zu der gefahrenen Durchschnittsgeschwindigkeit. Zwar sind die Auswirkungen nicht so dramatisch, aber auch hier besteht die Gelegenheit des Spritsparens bei einer Verringerung der Geschwindigkeit auf der Autobahn von zum Beispiel 160 km/h auf 130 km/h.

Eine weitere Alternative um die Benzinkosten zu senken, ist die Bildung von Mitfahrgelegenheiten. Hier bieten Online-Portal wie die Mitfahrzentrale oder das Pendlernetz einen Service, dies im Internet zu bewerkstelligen. Ein weiterer Vorteil in der Generierung von Fahrgemeinschaften liegt in der Senkung des CO2-Ausstoßes auf den Straßen.

©Bild Andreas Morlok/pixelio

Mitfahrzentrale.de: Neues Design und neue Funktionen!

Am Dienstag, dem 21. Juli 2009 ist eine komplett neue Version des Portals Mitfahrzentrale.de online gegangen, die mit einem modernen frischeren Design und vielen neuen Funktionen aufwartet. Die neue Optik von Mitfahrzentrale.de enthält eine vereinfachte Navigationsstruktur und klarere Linien. Das bisherige Farbkonzept wird beibehalten, um eine schnelle und unauffällige Umgewöhnung zu ermöglichen.

Neue Funktionen im Überblick

Die neue Detailansicht zu den jeweiligen Inseraten stellt zukünftig alle relevanten Informationen kompakt und übersichtlich dar. Finden Sie schneller weitere Fahrten desselben Fahrers oder andere Fahrer, die die gleiche Strecke fahren. Sie können auch zur Profilkarte oder den Fahrzeugdaten des Fahrers wechseln, ohne das Inserat aus den Augen zu verlieren.

Innerhalb der Profilkarten zeigt der Vollständigkeitsindex, wie umfangreich Sie Ihr Profil bereits ausgefüllt haben. Außerdem ist es möglich, weitere Kontaktdaten, wie Instand Messenger Informationen, hinzuzufügen. Zusätzlich können Sie nun nachvollziehen, wie oft Ihre Profilkarte bereits aufgerufen wurde. Geprüfte Mitglieder werden ab sofort deutlicher hervorgehoben.

Auch Premium-Mitglieder profitieren von der Umstellung auf Mitfahrzentrale.de. Nach dem Relaunch hebt ein gold-gelber Farbton die Inserate in den Suchergebnissen optisch hervor. Damit fallen Premium-Mitglieder noch mehr auf und die Chance auf eine erfolgreiche Vermittlung wird noch größer.

Lernen Sie Mitfahrzentrale.de neu kennen und teilen Sie uns Ihre Erfahrungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge unter mit. In den nächsten Wochen werden wir Sie mit weiteren tollen Funktionen überraschen. Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Hitze im Auto, was tun?

Viele kennen das. Man steht im Sommer im Stau, während die Sonne auf die Scheiben knallt. Dann macht Autofahren keinen Spaß mehr, die Hitze verursacht Stress und im tropischen Innenraum schwindet die Konzentration. Das kann gefährliche Folgen haben, denn das Wahrnehmungs- und Reaktionsvermögen wird deutlich beeinträchtigt. An besonders heißen Tagen gibt es bis zu 25 Prozent mehr Unfälle als sonst.

Glücklich können sich alle Fahrer schätzen, die den Fahrzeuginnenraum mit einer Klimaanlage auf angenehme Temperaturen abkühlen können. Allerdings sollte man beachten, dass Hitze im Auto, was tun? weiterlesen

Umweltzonen schonen die Umwelt, oder?

Immer mehr Städte in Deutschland führen die so genannten Umweltzonen ein, zuletzt Augsburg am 30.06.2009. Der ADAC hat Städte mit Umweltzonen und solche ohne verglichen. Ihr Ergebnis: Umweltzonen verbessern die Luftqualität nicht wesentlich. Sogar in Ruhrgebietsstädten ist die Feinstaubbelastung immer noch hoch.

Das Umweltministerium glaubt trotzdem an den Erfolg der Zonen. Albert Göttle, Präsident des Landesamts für Umwelt (LfU), zitiert vor 220 Fachleuten aus ganz Deutschland eine Studie, die in Berlin nachgewiesen hat, dass Umweltzonen schonen die Umwelt, oder? weiterlesen

Neue Steuer gegen Spritschleudern

Ab Mittwoch, dem ersten Juli 2009 gelten die neuen Steuerregeln für PKW, wir berichteten hier. Damit wird neben dem Hubraum auch der CO2-Ausstoß mit in die Berechnung des Steuersatzes einbezogen. Mit dieser Maßnahme will die Bundesregierung einen Anreiz zum Erwerb schadstoffärmerer Fahrzeuge schaffen und einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Betroffen sind alle Personenkraftwagen, aber auch einige Pickups, Trucks und Quads, die ab dem 1. Juli 2009 erstmals zugelassen werden. Dabei kommen kleine Benziner mit geringem Verbrauch am Neue Steuer gegen Spritschleudern weiterlesen

Cash for Clunkers – bis zu 4500 Dollar Zuschuss

In den USA haben die Abgeordneten des US-Repräsentantenhauses die Einführung einer Abwrackprämie für alte Fahrzeuge beschlossen. Unter dem Motto „Cash for Clunkers“ (Bares für Rostlauben) erhalten Käufer in den USA bis zu 4500 Dollar für ihr Altfahrzeug. Dabei ist die Höhe des Zuschusses vom Verbrauch abhängig. Von der amerikanischen Version der Abwrackprämie erhofft man sich nicht nur einen Konjunkturschub, sondern sie soll auch Cash for Clunkers – bis zu 4500 Dollar Zuschuss weiterlesen