Kraftstoffpreise wieder so hoch wie vor der Krise

Als würde es die Wirtschaftskrise nicht geben kassieren die Rohölspekulanten wieder und lassen die Autofahrer an den Zapfsäulen dafür bezahlen. Auf ein Jahreshoch von 1,35 Euro pro Liter Benzin bzw. Super sind die Kraftstoffpreise geklettert und liegen damit wieder auf dem Niveau vom Spätsommer 2008 vor Beginn von Krise und Konjunktureinbruch.

Insgesamt sind die Preise seit Jahresbeginn um satte 18 Prozent gestiegen. Der Grund dafür ist der Rohölpreis, der sich seitdem auf 70 Dollar pro Barrel verdoppelt hat. Und das geht nach Ansicht von Experten vor allem auf die Kraftstoffpreise wieder so hoch wie vor der Krise weiterlesen

Spritpreise klettern wieder – Jahreshoch erreicht

Noch vor kurzem konnten sich die deutschen Autofahrer über einen niedrigen Benzinpreis freuen, der sich zeitweilen sogar der Ein-Euro-Grenze näherte. Leider war diese Niedrigpreisphase nur von sehr kurzer Dauer. Die Preise an den Zapfsäulen ziehen nun wieder mächtig an, der ADAC wirft den Mineralölkonzernen Abzocke vor.

Zum ersten Mal in diesem Jahr übertrifft der Benzinpreis in vielen Teilen Deutschlands die Marke von 1,30 Euro pro Liter. Der bundesweite Durchschnitt lag am Mittwoch (13.05.2009) bei rund Spritpreise klettern wieder – Jahreshoch erreicht weiterlesen

Hohe Kraftstoffpreise über Ostern

Mit Mitfahrzentrale.de günstig über Ostern verreisen

Bereits am vergangenen Wochenende konnten viele Autofahrer den Ferienstart in einigen Bundesländern auch an Zapfsäule spüren. Generell ist Benzin freitags viel teurer als montags. Laut einer aktuellen Umfrage des ADAC erhöhen Tankstellen die Preise zum Wochenende, um vom Reiseverkehr zu profitieren. Durch Ferienbeginn und Feiertage lohnt sich die Erhöhung zur Zeit besonders.

Am Montag sind die Preise dagegen im Schnitt am niedrigsten. Im vergangenen Jahr konnte man montags für durchschnittlich Hohe Kraftstoffpreise über Ostern weiterlesen

Wie Pendler in Fahrgemeinschaften Steuer und Benzin sparen

Die Benzinpreise schwanken sehr stark und eine deutliche Besserung ist nicht in Sicht. Da lohnt es sich, über eine effektive Sparmaßnahme nachzudenken, die sogar die Umwelt schont und vom Fiskus gefördert wird. Schließen sich beispielsweise vier Berufspendler zusammen und fahren in jeder Woche mit einem anderen Wagen gemeinsam in den Betrieb, wird der Spritverbrauch sofort geviertelt und die Abnutzung fällt entsprechend geringer aus. Dennoch kann jeder der Teilnehmer die Entfernungspauschale geltend machen, so als wenn er alleine fahren würde. Jeder Arbeitnehmer kann in seiner Steuererklärung für die Wege zur Arbeit eine Entfernungspauschale als Werbungskosten absetzen, seit 2007 allerdings erst ab dem 21. Kilometer. Dabei ist der absetzbare Jahresbetrag auf 4.500 € begrenzt…mehr

Heiligtum oder Transportmittel – Der PKW im Wandel der Zeit

OpelDen älteren unter uns ist es noch in guter Erinnerung. Jeden Samstag Nachmittag in den 1960er und 1970er Jahren verschwand der Vater in der häuslichen Einfahrt und widmete sich der intensiven Pflege seines liebsten Spielzeugs, dem Auto.

Ob VW-Käfer, Ford Taunus 17M oder Opel Admiral, das Auto war so etwas wie ein Heiligtum und verdiente deswegen auch bei der Pflege eine besondere Aufmerksamkeit. Die Autowäsche war nicht einfach nur eine Autowäsche, das war schon wie ein Ritual, das nach bestimmten Regeln und einer korrekten Reihenfolge ablaufen musste. Zuerst Dach, Motorhaube, Kofferraumhaube einseifen, waschen, abspülen und dann abledern. Anschließend die Seiten und die Stoßstangen. Dann die Räder und Felgen mit einem kleinen Schwamm. Anschließend alle Fenster von innen und außen putzen. Alle Chromteile mit Politur einschmieren und dann kräftig reiben. Schließlich alle Fußmatten raus und saugen. Selbst Ehemänner, die nicht auf die Idee kamen, auch nur einen Schlag im Haushalt zu tun, wurden hier oftmals zu fanatischen Putzteufeln. Steinschlag im Lack, vielleicht noch mit einer kleinen Delle, das war die Katastrophe schlechthin.

Dieses Heiligtum mit anderen außer den nächsten Angehörigen zu teilen, kam kaum jemandem in den Sinn. Man musste schließlich allen zeigen, man war Autobesitzer. In Bus und Bahn saßen die armen Menschen, die sich eben kein eigenes Auto leisten konnten. Eine Fahrgemeinschaft bilden, das war etwas für Tramper, die meist misstrauisch beäugt mit Pappschildern vor der Brust an Autobahnauffahrten oder Raststätten herumlungerten, um günstig ans Ziel zu kommen.

Nichts scheint sich seit dem geändert zu haben, denn immer noch sichtet man vor allem im täglichen Berufsverkehr kaum einen PKW mit mehr als einem Insassen. Natürlich gibt es auch heute noch Menschen, die ihr Auto mit niemandem teilen wollen, aber die Zeiten haben sich dennoch geändert. Vor allem seit das Angebot des öffentlichen Nahverkehrs im ländlichen Räumen sein Angebot reduziert hat, sind viele Menschen auf dem Weg zur Arbeit auf das Transportmittel Auto angewiesen. Dabei sind den meisten dieser Menschen die täglichen Staus, die schädlichen Emissionen und die steigenden Kosten ein Dorn im Auge. Viele würden heute gern eine Fahrgemeinschaft gründen, ihre Mobilitätskosten zumindest halbieren und ihren Beitrag zum Umweltschutz leisten.

Leider, so bedauern immer noch viele, fänden sie keinen Partner für eine Fahrgemeinschaft. Dabei geht es heute so einfach über das Internet, das inzwischen über 70 Prozent der Deutschen regelmäßig nutzen. Auf der Internetplattform www.pendlernetz.de werden alle Fahrtangebote und Mitfahrwünsche fahrgemeinschaftswilliger Personen übersichtlich aufgelistet gegenübergestellt. Ob Fahrer oder Beifahrer, ob einmal oder regelmäßig, ob Raucher oder Nichtraucher, das System zeigt alles automatisch an. Nur inserieren sollte man schon selber, denn nur der Inserent kann vom Interessenten gefunden werden. Danach kontaktieren die Betreffenden einander einfach über Email oder Telefon und schon kann die gewünschte Fahrgemeinschaft fertig sein. Voraussetzung natürlich: Man verständigt sich über Umwege, Geschwindigkeit und Musik und der Fahrer behandelt sein Auto wie ein Transportmittel und nicht wie ein Heiligtum.

Bild: © Jens Schöninger/ PIXELIO

Berufspendlernetz Sachsen zieht erste Bilanz

Auf Grund der steigenden Energiepreise suchen immer mehr Sachsen nach Alternativen und Einsparmöglichkeiten. Dies zeigt auch das rege Interesse am Berufspendlernetz Sachsen zwei  Wochen nach dem Start des deutschlandweit einmaligen Modellprojekts.

Seit dem 15. Juli 2008 haben sich bereits über 150 Sachsen auf der Internetseite www.sachsen.pendlernetz.de angemeldet und suchen bzw. bieten Mitfahrgelegenheiten zur Arbeit.

Das sächsische Berufspendlernetz ist in Deutschland einmalig. Bisher gab es solche Netzwerke nur auf kommunaler oder regionaler Ebene, nicht aber flächendeckend für ein ganzes Bundesland.

Berufspendler können sich kostenlos unter  anmelden, wenn sie eine Mitfahrgelegenheit anbieten oder suchen. Zur Anmeldung werden die wichtigsten Daten wie Name, Anschrift, Telefonnummer und die regelmäßige Fahrtstrecke erfasst. Über ein Passwort kann der Teilnehmer jederzeit auf seine persönlichen Daten zugreifen.

Ziel des Berufspendlernetzes ist es, die Auslastung der Pkw auf dem Weg zur Arbeit zu erhöhen und so den CO2-Ausstoß zu senken. Statistisch gesehen, ist im deutschen Berufsverkehr momentan jeder Pkw mit nur 1,04 Personen besetzt.

Das Pilotprojekt wurde von der Sächsischen Energieagentur SAENA GmbH ins Leben gerufen, der Service-Betrieb wird von der EuropeAlive Medien gewährleistet.

fashion marketing and merchandising and the history of fashion
spaccio woolrich bologna How to Get an Ink Stain Out of a Nylon Jacket

Also happening this week
Chanel ShoesCheap but Fashion Accessories in the World
Modern Interior Designs For U
woolrich engelhorn This is a good thing

Modern Interior Designs For U
woolrich vail parka This is a good thing

Der Kreis Höxter bietet für Berufspendler einen neuen Online-Bürgerservice an

Als neuer Partner des deutschlandweiten Internetdienstes www.pendlernetz.de bietet der Kreis Höxter seinen Bürgerinnen und Bürgern einen kostenlosen Online-Service zur Vermittlung von Fahrgemeinschaften an. Rund 20.000 Berufspendler aus dem Kreis Höxter legen täglich eine längere Wegstrecke vom Wohnort zum Arbeitsplatz zurück. Die meisten fahren mit dem eigenen Auto.

Pendlernetze richten sich zwar vor allem an Berufstätige und Auszubildende. Die Online-Vermittlung kann aber auch für Einkäufe und Freizeitaktivitäten genutzt werden, zum Beispiel für Fahrten zum Supermarkt oder Fitness-Studio. Gerade in ländlichen Kreisen mit vielen Ortschaften kann das Pendlernetz für das Angebot und die Suche von regelmäßigen oder spontanen Mitfahrgelegenheiten sehr gut genutzt werden.

Dem von der EuropeAlive Medien GmbH erstellten und betriebenen Pendlernetz gehören inzwischen 38 Kreise und Städte in Nordrhein-Westfalen an, die den kostenlosen Bürgerservice gemeinsam mittragen. Ziel ist nicht nur eine flächendeckende Akzeptanz des Projekts in allen Gebietskörperschaften, sondern auch eine schrittweise Einbindung privatwirtschaftlicher Projektpartner aus den jeweiligen Regionen.

Die Vorteile des Pendlernetzes liegen angesichts hoher Benzinpreise auf der Hand: In Fahrgemeinschaften lässt sich Geld sparen, nicht nur für Treibstoff sondern auch für alle PKW-Folgekosten. Durch die angestrebte Entlastung der Straßen profitiert auch die Umwelt. Mehr als 3,8 Millionen Berufspendler sind täglich mit ihrem PKW auf den Straßen in ganz Nordrhein-Westfalen unterwegs. Mehr Fahrgemeinschaften können auf lange Sicht zu einem besseren Verkehrsfluss und zu niedrigeren Schadstoffemissionen führen.

So funktioniert das neue Pendlernetz im Kreis Höxter: Einfach die Internetseite www.kreis-hoexter.de aufrufen, auf den Link „Pendlernetz“ klicken, die Registrierung durchführen und ein eigenes Inserat erstellen, Start- und Zieladresse sowie Fahrtzeiten für Hin- und Rückfahrt eingeben. Ein wenig Geduld ist erforderlich, denn nicht immer findet sich im ersten Anlauf der passende Fahrgemeinschaftspartner. Wer selbst als Fahrer oder Mitfahrer inseriert, verbessert die Chance, dass eine Fahrgemeinschaft zustande kommt. Unter Angebote und Gesuche finden sich die aktuellen Inserate.