Mitfahrzentrale.de: Neues Design und neue Funktionen!

Am Dienstag, dem 21. Juli 2009 ist eine komplett neue Version des Portals Mitfahrzentrale.de online gegangen, die mit einem modernen frischeren Design und vielen neuen Funktionen aufwartet. Die neue Optik von Mitfahrzentrale.de enthält eine vereinfachte Navigationsstruktur und klarere Linien. Das bisherige Farbkonzept wird beibehalten, um eine schnelle und unauffällige Umgewöhnung zu ermöglichen.

Neue Funktionen im Überblick

Die neue Detailansicht zu den jeweiligen Inseraten stellt zukünftig alle relevanten Informationen kompakt und übersichtlich dar. Finden Sie schneller weitere Fahrten desselben Fahrers oder andere Fahrer, die die gleiche Strecke fahren. Sie können auch zur Profilkarte oder den Fahrzeugdaten des Fahrers wechseln, ohne das Inserat aus den Augen zu verlieren.

Innerhalb der Profilkarten zeigt der Vollständigkeitsindex, wie umfangreich Sie Ihr Profil bereits ausgefüllt haben. Außerdem ist es möglich, weitere Kontaktdaten, wie Instand Messenger Informationen, hinzuzufügen. Zusätzlich können Sie nun nachvollziehen, wie oft Ihre Profilkarte bereits aufgerufen wurde. Geprüfte Mitglieder werden ab sofort deutlicher hervorgehoben.

Auch Premium-Mitglieder profitieren von der Umstellung auf Mitfahrzentrale.de. Nach dem Relaunch hebt ein gold-gelber Farbton die Inserate in den Suchergebnissen optisch hervor. Damit fallen Premium-Mitglieder noch mehr auf und die Chance auf eine erfolgreiche Vermittlung wird noch größer.

Lernen Sie Mitfahrzentrale.de neu kennen und teilen Sie uns Ihre Erfahrungen, Wünsche und Verbesserungsvorschläge unter mit. In den nächsten Wochen werden wir Sie mit weiteren tollen Funktionen überraschen. Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

Hitze im Auto, was tun?

Viele kennen das. Man steht im Sommer im Stau, während die Sonne auf die Scheiben knallt. Dann macht Autofahren keinen Spaß mehr, die Hitze verursacht Stress und im tropischen Innenraum schwindet die Konzentration. Das kann gefährliche Folgen haben, denn das Wahrnehmungs- und Reaktionsvermögen wird deutlich beeinträchtigt. An besonders heißen Tagen gibt es bis zu 25 Prozent mehr Unfälle als sonst.

Glücklich können sich alle Fahrer schätzen, die den Fahrzeuginnenraum mit einer Klimaanlage auf angenehme Temperaturen abkühlen können. Allerdings sollte man beachten, dass Hitze im Auto, was tun? weiterlesen

Spritpreise klettern wieder – Jahreshoch erreicht

Noch vor kurzem konnten sich die deutschen Autofahrer über einen niedrigen Benzinpreis freuen, der sich zeitweilen sogar der Ein-Euro-Grenze näherte. Leider war diese Niedrigpreisphase nur von sehr kurzer Dauer. Die Preise an den Zapfsäulen ziehen nun wieder mächtig an, der ADAC wirft den Mineralölkonzernen Abzocke vor.

Zum ersten Mal in diesem Jahr übertrifft der Benzinpreis in vielen Teilen Deutschlands die Marke von 1,30 Euro pro Liter. Der bundesweite Durchschnitt lag am Mittwoch (13.05.2009) bei rund Spritpreise klettern wieder – Jahreshoch erreicht weiterlesen

Fahrgemeinschaften in Dubai werden geblockt

Was in Deutschland schon lange eine beliebte Alternative zu Bus und Bahn ist, wird in Dubai bürokratisch verhindert. So blockieren Dubais Behörden und die mächtige Taxi-Lobby die Bildung von Fahrgemeinschaften, obwohl diese den dichten Verkehr entlasten und eine Verringerung der Luftverschmutzung ermöglichen würden. Um überhaupt erst eine Fahrgemeinschaft gründen zu dürfen, ist ein Antrag bei der Straßenbehörde Dubais, der Dubai Roads and Transport Authority (RTA), notwendig.
Fahrgemeinschaften in Dubai werden geblockt weiterlesen

So reisen Sie umweltbewusst – Der CO2-Vergleich

Umweltschonend ReisenDie Herbstferien stehen vor der Tür oder haben bereits begonnen. Für alle, die eine Reise oder einen Urlaub gebucht haben, hat das Internet-Reiseportal smavel.com getestet, mit welchem Verkehrsmittel Sie am umweltschonendsten unterwegs sind. Im Test wurde zwischen der Bahn, dem Auto und dem Flugzeug unterschieden. Außerdem wurde beispielhaft eine Single- und eine Familienreise betrachtet.

Unangefochten auf Platz 1 in beiden Kategorien ist die Bahn mit dem niedrigsten CO2-Wert. Allerdings ist das Reisen mit der Bahn die teuerste Alternative, die damit schon vor dem eigentlichen Urlaubsbeginn ein tiefes Loch in der Urlaubskasse hinterlässt.

Überraschenderweise schneidet aber das Flugzeug bei Single-Reisen besser ab als das Auto. Grund dafür ist die Tatsache, dass die Umweltverträglichkeit in erster Linie davon abhängt, wie viele Reisende zusammen in den Urlaub fahren. Betrachtet man die Strecke von Köln nach München, so hat bei einer Single-Reise die Bahn einen CO2-Ausstaß von 25 kg, das Flugzeug liegt bei 60 kg und das Auto ist mit 125 kg das umweltschädlichste Verkehrsmittel.

Anders sieht die Situation aber aus, wenn statt einer Person vier Reisende im Auto sitzen. Zwar ist auch hier die Bahnfahrt mit 100 kg CO2-Ausstoß am umweltfreundlichsten, allerdings landet das Auto mit 125 kg knapp dahinter auf Platz 2, während das Flugzeug mit 240 kg weit abgeschlagen auf Platz 3 liegt. Und dieser Trend wird mit zunehmender Streckenlänge noch verstärkt. Bei einer Fahrt von Köln nach Barcelona beträgt der CO2-Ausstoß des Autos nur noch weniger als ein Drittel von dem des Flugzeugs.

Dieses Testergebnis verdeutlicht noch einmal den enormen Vorteil von Fahrgemeinschaften. Je mehr Personen in einem Fahrzeug mitfahren, desto höher ist die CO2-Ersparnis und demnach desto stärker wird auch die Umwelt geschont. Besuchen Sie doch einmal die Internetplattform Mitfahrzentrale.de, um nach geeigneten Fahrtinseraten für Ihre Wunschstrecke Ausschau zu halten. Auf www.pendlernetz.de finden Sie Mitfahrangebote für den täglichen Berufsverkehr. Helfen auch Sie mit, die Umwelt zu schonen und reduzieren Sie Ihren CO2-Ausstoß.

Sinkende Ölpreise, aber teurer Kraftstoff

KraftstoffpreiseDer Ölpreis ist so niedrig wie seit Jahren nicht mehr. Mittlerweile ist der Preis unter die Marke von 95 Dollar pro Barrell (159 Liter) gefallen. Zum Vergleich: Noch im Juni lag er bei 139 Dollar. Gründe für diese Preisentwicklung sind unter Anderem die Finanzmarktkrise in den USA, sowie der zurzeit starke Dollar. Zudem hat der Hurrikan Ike die Ölförderanlagen und Raffinerien in Texas weniger stark beschädigt als befürchtet.

Bei dieser Entwicklung stellt sich natürlich die Frage, warum der Ölpreis sinkt, aber das Benzin teuer bleibt? Zum Teil sind die Preise an den Tankstellen sogar noch einmal gestiegen. Steigende Ölpreise werden von den Konzernen immer sofort an die Endkunden weiter gegeben, die sinkenden Preise scheinen keine Auswirkungen zu haben.

Natürlich hängt der Kraftstoffpreis nicht ausschließlich vom Preis für Rohöl ab. Anfang des Jahres konnte beispielsweise der starke Euro den Preisanstieg beim Rohöl dämpfen, da am Öl- und Benzinmarkt in Dollar gerechnet wird. Und weil dieser nun wieder erstarkt ist, macht sich das auch beim Einkaufspreis bemerkbar. Trotzdem erwarten die Verbraucher, dass ein so deutlicher Preisrückgang zumindest zum Teil an sie weiter gegeben wird.

Auch für Fluggäste hat der Preisrückgang des Rohöls keine Kostensenkung bewirkt. Der Kerosinzuschlag bleibt weiter hoch, die Fluggesellschaften denken vorerst nicht über eine Senkung der Flugpreise nach.

Gegen die teuer bleibenden Kraftstoffkosten bringt weiterhin die Bildung von Fahrgemeinschaften Abhilfe. Die beiden Portale Mitfahrzentrale.de und Pendlernetz.de boomen, suchen auch Sie dort die passende Mitfahrgelegenheit. Die Kosten lassen sich so durch mehrere Personen teilen und stellen damit nur noch einen Bruchteil der zuvor hohen Belastung für nur eine Person dar.

Wieder Fahrpreiserhöhungen bei der Deutschen Bahn

Deutsche BahnTrotz eines deutlichen Anstiegs der Umsätze um 8,2% von Januar bis Juni plant die Deutsche Bahn (DB) kurz vor ihrem Börsengang eine erneute Erhöhung der Fahrpreise ab Mitte Dezember. Begründet wird diese Entscheidung mit den stark gestiegenen Energiepreisen sowie den durch die neuen Tarifabschlüsse höheren Personalkosten. Die Höhe des Preiszuschlags ist bisher nicht klar.

Noch bei der Bilanz-Pressekonferenz im März kündigte Mehdorn an, in diesem Jahr keine Preise zu erhöhen, nachdem diese bereits im Dezember 2007 um durchschnittlich 2,9% angehoben wurden. Dass es jetzt doch dazu kommt, stößt auf starke Kritik.

Bundestagsfraktionschef Fritz Kuhn sprach von „übelster Abzocke“ und „kundenfeindlichem Größenwahn“, die FDP wirft der Bahn vor, dass sie „den Markt abschöpfen“ wolle. Auch die Lokführerschaft GDL zeigt wenig Verständnis für Mehdorns Pläne, seine Begründungen seien „nicht haltbar“. Die Halbjahresbilanz zeige, dass die Personalkosten nicht ausschlaggebend seien, vielmehr mache Mehdorn „sein Baby hübsch für den Börsengang“, so der Vorsitzende Claus Weselsky.

Um den Preiswahnsinn der deutschen Bahn zu umgehen, lohnt sich die Bildung von Fahrgemeinschaften. Mit über 125000 aktuellen Inseraten zählt Mitfahrzentrale.de zu Deutschlands führenden Vermittlern von Mitfahrgelegenheiten. Für Berufspendler lohnt sich ein Besuch des Portals Pendlernetz.de.

Kraftstoffpreise immer noch auf Rekordhöhe

Immer noch ist keine Entspannung der Preissituation an den deutschen Tankstellen in Sicht. Im Bundesdurchschnitt kletterte der Benzinpreis in dieser Woche auf 1,54 €, der Diesel auf 1,51 € pro Liter. Grund dafür ist der immer noch überhöhte Preis für einen Barrel Rohöl. Zu Beginn der Woche ist dieser auf zeitweilig fast 140 Dollar angestiegen.

Umso wichtiger ist es, nun eine besonders „günstige“ Tankstelle in der Nähe zu finden. Dazu bietet die Plattform Mitfahrzentrale.de unter der Rubrik „Fahrpreis“ im Feld „Clever tanken“ die Möglichkeit, über die Postleitzahl die günstigsten Tankstellen in der Umgebung zu ermitteln.

In den USA haben die hohen Kraftstoffpreise dazu geführt, dass zu viele Amerikaner auf öffenltiche Verkehrsmittel, wie Busse und Bahnen umgestiegen sind. Da diese für den großen Ansturm nicht gerüstet waren und die finanziellen Mittel für neue Fahrzeuge fehlen, wurden mancherorts kurzerhand die Sitze entfernt, um mehr Platz zu schaffen.

Damit es in Deutschland nicht auch zu solchen Stresssituationen kommt, lohnt es sich, einen Blick auf die Seite Mitfahrzentrale.de oder Pendlernetz.de zu werfen, um sich nach Alternativen in Form von Fahrgemeinschaften umzusehen. Statt stehend in der U-Bahn erreicht man so sein Ziel bequem im Auto, frei nach dem Motto: „Gemeinsam fahren, Kraftstoff sparen!“