Extra-Fahrspuren für Fahrgemeinschaften

Um die Bildung von Fahrgemeinschaften noch attraktiver zu machen, planen die Verkehrsexperten der Bundestagsparteien die Nutzung von Extra-Fahrspuren für PKWs mit mehr als einem Insassen. So könnten diese die in vielen Innenstädten vorhandenen Sonderspuren für Busse und Taxen nutzen.

Neben den positiven Umwelteffekten könnte so auch das allgemeine Verkehrsaufkommen gesenkt werden. Derzeit fahren 60 Prozent der Berufspendler täglich mit dem Auto zur Arbeit und das meistens allein. Insgesamt nutzen 19,5 Millionen Menschen täglichen den PKW auf Ihrem Berufsweg, nur 1,3 Millionen davon sind Beifahrer.

Auch der ACE Auto Club Europa engagiert sich verstärkt für die Bildung von Fahrgemeinschaften. Zum Einen im Interesse des Geldbeutels und zum anderen der Umwelt und der Gesellschaft zuliebe, die von der Reduktion von Schadstoffen und Lärmbelastungen profitiert.

In den USA gibt es solche Extra-Fahrspuren für Fahrgemeinschaften (Carpools) bereits. Pendler treffen sich auf großen Parkplätzen vor der Stadt und warten darauf, dass sie jemand mit ins Stadtinnere nimmt. Nur wenn im Auto mindestens zwei zusammen fahren, darf man die Sonderfahrspuren benutzen und muss nicht im Stau stehen.

Schnell, einfach und kostenlos können Fahrgemeinschaften auf Mitfahrzentrale.de und speziell für den Berufsverkehr auf Pendlernetz.de gebildet werden. Besuchen Sie die beiden Portale, profitieren Sie von der Kostenersparnis und leisten Sie einen Beitrag zum Umweltschutz.